E-Bikes zu Weihnachten verschenken

Im Winter sind die Neuanschaffungen im Bereich Fahrrad nicht ganz so hoch wie die im Frühjahr. Schaut man sich jedoch die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum an, so ist es gerade das Weihnachtsfest und der Geburtstag an denen Fahrräder verschenkt werden. Auch wenn keiner gerne bei Eiseskälte mit dem Drahtesel unterwegs ist, werden diese gerne zu Weihnachten verschenkt. Zu einem kann man zum Jahresende vielerorts bereits die Jahresmodelle günstiger bekommen als zuvor und viele nutzen das Fest der Liebe als Anlass für ein etwas größeres Geschenk. Geht es darum ein Elektofahrrad zu verschenken, so ist das Weihnachtsfest ebenfalls genau richtig. Zum Frühjahr hin steigen die Preise und man muss gegebenenfalls mehr für das gleiche Modell ausgeben. Wer sich über die Angebote informieren möchte, der schaut am besten auf Vergleichsportalen vorbei. Hier gibt es die unterschiedlichsten Tests und Ergebnisse. Die Frage die man sich stellen sollte ist auch, kauft man ein komplettes neues Fahrrad oder rüstet man das vorhandene mit einem Umbausatz für E-Bikes einfach zu einem Pedelec um. Beides hat seine Vor- und Nachteile, der Preis ist sicherlich ein Vorteil bei dem Umbausatz. Hierbei kann man Geld sparen und das vorhandene Fahrrad nachrüsten. Der Fahrkomfort der bisher mit dem eigenen Drahtesel empfunden wurde wird nicht durch ein neues Fahrrad verloren gehen.

Schaut man sich einfache Testberichte an oder Dokumentationen in denen die Bikes umgebaut wurden, so stellt man schnell fest, es muss nicht immer ein neues Fahrrad sein. Wenn das alte Modell gewisse Voraussetzungen erfüllt und stabil genug ist, kann man hier durchaus in den Bausatz investieren und lieber eine Nummer besser kaufen. Auf ZDF wurden bereits verschiedene Bausätze getestet, auch Stiftung Warentest hat Elektrofahrräder unter die Lupe genommen, der Bericht ist nachzulesen im Heft Test 08/2011.

Weitere nützliche Informationen zum Thema finden Sie auch auf das-elektrofahrrad.net