Fit mit dem Elektrofahrrad

Das Elektrofahrrad ist eine gesunde Alternative. Nicht nur, dass es bei der CO2-Emision deutlich besser abschneidet, als jedes andere motorisierte Fahrzeug. Auch für den eigenen Körper ist es eine gesunde wie auch schonende Möglichkeit, Sport zu treiben. Bei älteren oder knochenkranken Menschen kann gerade das Anfahren mit einem Fahrrad die körperliche Kraft sehr strapazieren und die Gelenke beanspruchen. Elektrofahrräder können dabei wertvolle Unterstützer sein.

Während ein Elektrofahrrad auch vollständig die Energie für das Fahren aufbringen kann, benötigt ein so genanntes Pedelec, eine spezielle Bauform eines E-Rads, immer auch die gleichzeitige Betätigung der Fußpedale. Einige Modelle erlauben es, durch einstellbare Sensoren beim Pedalieren zu assistieren, so dass deutlich weniger Kraftanstrengung insbesondere beim Anfahren oder bei Bergauffahrten erforderlich wird. Die Sensoren messen dabei die Kurbelbewegung und geben die gewonnenen Informationen an die Steuerelektronik des Motors weiter. Je nach gewähltem Modell lässt sich die Motorkraft für die Unterstützung in Stufen oder auch stufenlos regulieren. Die Steuerung des Motors lässt sich nach unterschiedlichen Kriterien regeln. So reagiert ein Kraftsensor durch die Messung der angewendeten Kraft oder anhand des Drehmoments. Eine weitere Regulierungsmethode ist die Messung der Tretgeschwindigkeit per Umdrehungszähler oder Schwellenwertschalter. Die Messung von Kraft und Geschwindigkeit ist ebenfalls eine Variante, genauso wie die Messung von Beschleunigung oder Deichselkraft sowie beim seriellen Hybrid die Messung der elektrischen Werte.

Grace MX E-Bikes - Elektrofahrräder

Pedelecs bieten eine Schiebe- und Anfahrhilfe an. Diese erlaubt die Motorenunterstützung ohne Pedalieren bis zu 6 km/h. Diese Funktion kann auch beansprucht werden, wenn das Fahrrad geschoben wird. Es rollt dann neben dem Fußgänger her, ohne dass dieser Kraft für die Fortbewegung des Elektrorades aufwenden muss. Beim Anfahren am Berg oder an der Ampel erlaubt die Anfahrhilfe zügiges Anfahren, wodurch das Losfahren auch körperlich deutlich kontrollierter von Statten geht. Insbesondere für ältere Menschen, die sich bei der Anfahrsituation oder bei langsamem Fahren durch die körperliche Bewegung unsicher fühlen, stellt das Elektrofahrrad ein hohes Maß an Sicherheit dar. (Bild: Löwenzahnwiese mit Strasse und Radfahrer © Harald Biebel – Fotolia.com)